Veröffentlicht: Mittwoch, 29. März 2017

"images/Bodenanalyse/Umweltt_Bericht.pdf" target="_blank">Bodenanalyse</a>

"images/Bodenanalyse/Umweltt_Bericht.pdf" target="_blank">Schall Analyse</a>

 

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

 

Während die 1. Mannschaft mit den engsten Fans und Präsidiumsmitgliedern, ganz „gediegen“, bei sehr gutem Essen, zubereitet von Herm & Wolk, heißer Musik und Tanz, im Jugendsaal der protestantischen Kirche in Alsenborn feierte, hatten wir für die Jugend was anderes geplant.  Aber zuvor nochmals einen sehr herzlichen Dank an Herrn Pfarrer Knieriemen für die Überlassung des Saales, sein Beitrag zu einer gelungenen Feier !

 

Die „etwas andere Weihnachtsfeier“ ! 

 

Die SVA-Jugend und die E2 des JFV waren Gäste der Premiere des Landauer Weihnachts-Zirkus. Die rund 180 Personen (meist Kinder) wurden mit drei  „first class“  Bussen am 22. Dezember nach Landau gefahren und erlebten eine über dreistündige Zirkuspremiere vom Feinsten. Internationale Topartisten begeisterten jung und alt. Die größte Freude bereiteten den Kindern selbstverständlich die verschiedenen Tier-Darbietungen. Die absoluten Höhepunkte aber waren natürlich die  Clown-Auftritte ! ! !

 

Die Zirkus-Atmosphäre, von den geschmackvollen Aufbauten im Vorzelt, dem Ver-

pflegungsangebot , bis hin zur Vorstellung selbst, wurden zu einem unvergesslichen Erlebnis.    

 

Am Ende der Vorstellung durften unsere Kinder die große Manege für ihr  „eigenes Programm „   nutzen ! ! !

Daniela Elflein-Bauer, unsere Jugendleiterin, hatte Mühe, die Euphorie etwas zu bremsen, um einige sehr nette Dankesworte an die „Fußballspieler/-innen“ und deren Eltern zu richten.

In dieser außergewöhnlich schönen Zirkus-Atmosphäre verteilte Daniela dann die

Weihnachtsgeschenke an die Kinder.  Mit diesen wunderbaren Erlebnissen „im Gepäck“ ging es wieder Richtung Heimat.

 

Ermöglicht haben diese besondere Weihnachtsfeier Herr Jakel Bossert, der Veranstalter, bei dem wir uns für viele Freikarten bedanken, der Förderverein SVA & JFV e.V. und natürlich auch den Eltern die ihren Obolus beisteuerten.

 

Bilder sprechen meist mehr, als Worte !

 

Weitere Fotos stellen wir unter  www.sva-revival.de in die Galerie .

 

Frohes neues Jahr ... und besuchen Sie uns öfters mal !

 

 

 

 

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Ein historischer Löwenkäfig und eine musizierende Fußgruppe in alten Fußball-Jerseys und Zirkuskostümen. Mit dem Sportverein Alsenborn präsentiert sich beim Festzug des Rheinland-Pfalz-Tages in Alzey einer der spannendsten Vereine im Südwesten einem großen Publikum. Wer in der Dorfchronik der 3.300-Seelen-Gemeinde im Landkreis Kaiserslautern blättert, entdeckt sagenumwobene Legenden. Die Spuren dieser großen Zirkus- und Fußball-Historie sind noch heute im Ortsbild sichtbar.

 

Ein Fußballstadion, in das noch heute unter Missachtung mehrerer behördlicher Auflagen wohl knapp 10.000 Zuschauer passen würden, alte Höfe, in denen einst große Zirkus-Dynastien ihr Winterquartier aufgeschlagen hatten, ein pflügender Elefant als Verkehrskreisel-Denkmal und ein niedliches Museum in der Ortsmitte: Alsenborn hat es in seiner Historie zwei Mal geschafft, den Namen der Gemeinde bundesweit zu etablieren: Als Heimat großer Zirkusfamilien und als Fußball spielende „Wundermannschaft“. Das klingt spannend – und das ist es auch. Wenngleich sich in den letzten Jahren viele verklärende, nicht immer zutreffende Legenden um die Vergangenheit verfestigt haben.

 

Besonders beliebt ist die Mär vom vereitelten Bundesliga-Aufstieg des SV Alsenborn durch den damaligen DFB-Präsidenten Hermann Neuberger. Zwar hatte dieser, wie man heute weiß, seine Finger mit im Spiel, als 1974 die Zweite Liga gegründet wurde und als Südwest-Vertreter der angeblich finanzstärkere 1. FC Saarbrücken anstelle des damals sportlich qualifizierten Teams aus Alsenborn nominiert wurde. Doch es war eben „nur“ die Zweite Liga und nicht die Erste. Was aber bereits damals die Fußballfans in ganz Deutschland erzürnte, lässt den früheren Rechtsanwalt des Vereins, Bodo Scherer, auch mehr als 40 Jahre später nicht zur Ruhe kommen. 

 

Scherer kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn im Saarland die „ruhmreiche“ Geschichte des 1. FC Saarbrücken rezitiert wird. „Fakt 1974 war, dass der SV Alsenborn ausreichend solvent war, der 1. FC Saarbrücken dagegen nicht.“ Während die Alsenborner ihr Stadion auf eine Kapazität von 18.000 Zuschauern ausbauten, hätte, so Scherer, das Kapital der Saarländer aus gerade mal 3.600 Mark bestanden, Erträge aus der Bandenwerbung im Ludwigspark. Das damalige „Skandal-Urteil von Barsinghausen“, wie es in bundesweit erschienenen Medien genannt wurde, „hat mein Rechtsempfinden extrem verletzt“, schrieb Bodo Scherer kürzlich in einem Brief an die SVA-Vorstandschaft.

 

Den Aufstieg in die Erste Liga hat der SVA dagegen selbst verpasst – ganz ohne Einfluss aus dem Saarland. Die einstige Wundermannschaft um den legendären Halbstürmer Lorenz Horr, den Torjäger Jürgen Schieck oder den Ballzauberer Franz Schmitt, maßgeblich unterstützt von Fußball-Legende Fritz Walter als sportlichem Berater, errang zwischen 1968 und 1970 dreimal in Folge die Regionalliga-Meisterschaft und qualifizierte sich damit jeweils für die Aufstiegsrunde zur Bundesliga, erlitt seinerzeit aber auch herbe Rückschläge: Im Jahr der ersten Regionalliga-Meisterschaft verunglückte Trainer Otto Render bei einem Verkehrsunfall tödlich, 1969 wechselte Lorenz Horr für eine Ablösesumme von 336.000 Mark zu Hertha BSC Berlin: Der damals teuerste Transfer in der deutschen Fußball-Geschichte. 

 

Auch wenn es in drei Anläufen nicht gereicht hat: Die Aufstiegsspiele zur Bundesliga sind noch heute allgegenwärtig, Ankündigungs-Plakate der damaligen Spiele zieren die Rückwand der alten Tribüne. Die neue Vorsitzende des Vereins, Gudrun Heß-Schmidt, hat die Zeit hautnah miterlebt. Als zehnjähriges Kind saß sie beim Spiel im Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC, zu dem damals 80.000 Zuschauer pilgerten, neben dem Zeugwart auf der Ersatzbank. „Ich durfte mich nicht mucksen, aber als ich wieder in die Schule ging, war ich natürlich die große Sensation.“ 

 

Wäre also noch die Legende des Zirkuskäfigs zu klären. Denn die tragische Geschichte, die sich dahinter verbirgt, spielte sich tatsächlich in einer ausverkauften Manege ab. Viele Zirkusbetriebe nutzten die Abschiedsvorstellung nach dem Winterquartier in Alsenborn zur Generalprobe des neu einstudierten Programms. Als spannungsgeladener Höhepunkt wollte sich Menageriebesitzer Wieser im Februar 1911 auf einem Stuhl vor den auf Podesten versammelten Löwen rasieren lassen. Der bedauernswerte Friseur Peter Feierabend war wagemutig genug, sich darauf einzulassen – und bezahlte dafür mit seinem Leben. Ein Löwe wertete das Rasiermesser am Hals des Zirkuschefs wohl als Bedrohung und verbiss sich im Hinterkopf des Figaros. Nur kurze Zeit später erlag der 30-jährige Feierabend seinen Verletzungen. Noch heute erinnert ein Grabstein auf dem Alsenborner Friedhof an die dramatischen Vorkommnisse: „Die wilden Tiere haben ihn verderbet, Herr, Gott, Zebaoth tröste uns, lass leuchten dein Antlitz so genesen wir. Ich werde erlöst von des Löwen Rachen.“

 

Die Entstehung der großen Zirkus-Historie Alsenborns geht zurück in das 19. Jahrhundert. Der in Carlsberg geborene Musikant Karl Lorenz Schramm, Sohn des Marionettenspielers und Musikanten Justus Schramm, heiratete am 20. November 1847 in Alsenborn die Seiltänzerin Elisabetha Wolf aus Kirrweiler. Neben den Schramms gehörte der Musikant Simon Müller zu den Alsenbornern, die sich der Manege verschrieben hatten. Doch die künstlerisch-artistischen Leistungen ihrer Angehörigen, die international Anerkennung unter Artisten fanden, ließen schon bald auswärtige Künstlerfamillen ihre Bekanntschaft suchen. Daraus erwuchsen Freundschaften, durch gegenseitige Heiraten entstanden ganze Zirkusfamilien. Als sich dann in Artistenkreisen herumgesprochen hatte, dass die Gemeinde von den „Künstlern“ keine Steuern verlangte, kamen auch Artisten nach Alsenborn, die keine familiären Bindungen zur einheimischen Zirkuskolonie hatten. Das Zirkusdorf Alsenborn war geboren.

 

Um die Zirkustradition Alsenborns ranken sich seitdem zahlreiche spektakuläre Geschichten und Episoden. Viele davon sind verbürgt, einige lediglich der Ausbund phantasievoller Geschichtenerzähler. Allen gleich ist in der Rückschau die mitschwingende Zirkusromantik dieser längst vergangenen Zeit. Einer Zeit, die für viele jedoch auch mit Entbehrungen und Not verbunden war.

 

Die neben dem Friseur-Drama wohl bekannteste Geschichte aus dieser Zeit – genauer gesagt aus dem Jahr 1917 - handelt von einem Elefanten namens Sam. Dieser gehörte der Familie Moulier, die in Wirklichkeit Müller hieß und eine wunderschöne Villa mit Sandsteinverzierungen und einen großen Garten besaß. Die Männer der Familie waren zum Militärdienst eingezogen worden und der Zirkus musste nach Gastspielen in Frankreich auf der Flucht nach Alsenborn aufgelöst werden. Übrig blieben lediglich die schöne Tochter Carola und zwei Elefanten. Einer davon hieß Sam.

 

Alles begann damit, dass Carola ihren Garten umgraben musste. Da Pferde kaum verfügbar waren, um die Felder zu bestellen, kam der Schreinermeister Schmitt auf die Idee, doch am besten den lammfrommen Sam mit Pflug und Eisenegge auszustatten. Carola war erst skeptisch, doch binnen kürzester Zeit war der Garten umgepflügt. Wenngleich der Elefant danach randalierte und einen dicken Torpfosten aus Bruchsandstein umwarf. 

 

Als der Schreiner zuhause seiner Frau das Vorgefallene erzählte, kam diese auf die Idee, den Elefanten doch auch für eigene Zwecke einzusetzen, um auf gutem Grund Kartoffeln setzen zu können. Schließlich sei die Pflege der Simonsflur eine wahre Schinderei. Ein Elefant käme da gerade recht. Carola willigte ein. Mit einem starken, breiten Lederriemen versehen, nahm Sam seine Arbeit auf. Das Schauspiel wollten natürlich viele, hauptsächlich Kinder, hautnah miterleben. 

 

Nachdem die Simonsflur umgepflügt war, wollte sich Sam dann offenbar selbst belohnen. Obwohl ihn die Kinder die ganze Zeit gefüttert hatten, lockte ihn das angrenzende Kornfeld, durch das er mit Krupp und Egge majestätisch stolzierte. Im nächsten Feld rupfte er auch noch Dickwurzeln aus. Für Schreiner Schmitt wurde der sicher nicht ganz artgerechte Einsatz des Elefanten recht teuer: Er musste den Flurschaden danach beheben. 

 

Übrigens: Die Elefanten der Familie Moulier überlebten den Ersten Weltkrieg nicht. Auch wenn die Schuljugend manchmal Brot oder Äpfel brachten, verhungerten die beiden Dickhäuter. In der teils skurrilen Geschichte des Alsenborner Zirkus’ aber lebt der pflügende Elefant Sam weiter – und trennt als Nachbildung im Verkehrskreisel die seit 1969 vereinten Ortsteile Enkenbach und Alsenborn. Noch heute verstehen sich die Alsenborner als weltoffen, liberal und tolerant. Schließlich hätten sie der Zirkus und der Fußball an der großen, weiten Welt teilhaben lassen. Vielleicht sind daran auch die vielen wahren (und verklärten) Legenden schuld, die Alsenborn in den letzten 150 Jahren geprägt haben. Wer weiß das schon. 

 

 

Zur Sache:

Der SV Alsenborn präsentiert sich beim Festzug des Rheinland-Pfalz-Tages in Alzey am 5. Juni neben Städten, Landkreisen und Verbänden als einziger Verein aus dem Kreis Kaiserslautern. Neben einer Fußgruppe mit jugendlichen Mitgliedern des Sportvereins und des Musik- und Unterhaltungsvereins rollt ein historischer Raubtierkäfig durch die Straßen. Dabei handelt es sich um ein Relikt der einst in Alsenborn gegründeten Zirkus-Dynastie Althoff. Nachdem Althoff den Käfig an den bekannten Zirkus Krone veräußerte, erlangte dieser bundesweite Bekanntheit in der Fernsehsendung „Salto mortale“. Der Festzug wird live im SWR-Fernsehen zwischen 15 und 18 Uhr übertragen.  

   

 

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Der Sportverein Alsenborn erfüllt erstmals seit vielen Jahren wieder das vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) geforderte Schiedsrichter-Soll. Derzeit für den Verein gemeldet sind neben Ehren-Schiedsrichter Robert Thielmann die für die A-Klasse qualifizierten Referees Dirk Leibfried und Lukasz Pietzarek sowie Jung-Schiedsrichter Stepan Epifanov.

 

 

Als A-Klassist ist der SVA verpflichtet, mindestens drei Schiedsrichter zu stellen. Wird die Zahl unterschritten, muss der Verein Strafzahlungen an den Verband leisten. Fußball-Abteilungsleiter Hartwig Schnell und der 2. Vorsitzende des SVA, Achim Weber, haben es sich nicht nehmen lassen, das Schiedsrichter-Trio anlässlich eines Testspiels persönlich in der SVA-Familie willkommen zu heißen. Zudem wurden die Referees mit neuen Trikots ausgestattet. 

  

Damit auch in Zukunft der Spielbetrieb sichergestellt werden kann, bildet der SWFV regelmäßig neue Schiedsrichter aus. Diese Neulings-Lehrgänge in der Sportschule Edenkoben dauern in der Regel von Freitag bis Sonntag und sind für die Anwärter kostenlos. Wer Interesse an diesem schönen und herausfordernden Hobby hat, kann sich zwecks weiterer Informationen gerne an den SVA wenden. 

 

 

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

 

 .... mal ganz anders !

 

 

  

 

Bei herrlich sonnigem Wetter ging es mit  „Kind und Kegel“,  inklusive unseren Aktiven, am zurückliegenden Samstagnachmittag,  von der alten Schule in Alsenborn, über den Blüchersteig hoch zum Forsthaus auf dem Schorlenberg.  Der SVA-Getränkewagen und ein professioneller Flammkuchen-ofen standen schon bereit, um die ca. 200 Personen zu verköstigen. Mit dabei waren auch einige Jugenden und Angehörige des JFV’s .  Die  „kleinen Fußballer“ sangen wunderschön und sehr ehrfürchtig Weihnachtslieder für den ankommenden Nikolaus. Für eine tolle  Überraschung und eine sehrschöne Geste sorgte  ein Spieler und Betreuer aus den Reihen der 1. Mannschaft, als er mit dem Spiel auf der Flöte die Kinder begleitete. Die feierliche Weihnachtsstimmung am Lagerfeuer bei Halbmond, mit Glühwein und Kinderpunsch, erfasste ganz natürlich alle Altersgruppen, ... ein Fest mit sehr viel Freude und Leichtigkeit !

 

Genauso gesellig und entspannt traten wir mit Fackeln und Taschenlampen am Abend den Rückweg über den Flur an.

 

Zum Jahresausklang bedanken wir uns ganz herzlich bei den unzähligen Helfern, Mitgliedern und Unterstützern des SV Alsenborn. Ohne Eure permanente, zum Teil aufopfernde, ehrenamtliche Arbeit, hätten wir die vielfältigen Aufgaben des zurückliegenden Jahres nicht bewältigen können.

 

Die Konsolidierung und der Ausbau unseres Vereins wird uns mit vereinten Kräften gelingen. 

Wir zählen weiterhin auf Euch !

 

Ein gesundes und glückliches Jahr  2016 wünschen wir allen unseren Mitgliedern, 

Aktiven und Trainern mit ihren Familien.

 

Die Vorstandschaft  

 

 

 

  

 

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Aus Zug aus einem Brief von Dr. Werner Grimm, der sich explizit bei den Personen bedankt, die wöchentlich die Spielberichte auf die Webseite stellen. 

 

 

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Im Bestreben, sich stärker in das Gemeindeleben einzubinden und zu vernetzen, hat der Sportverein Alsenborn Kooperationen mit den beiden Schulen vor Ort geschlossen. Pünktlich zum neuen Schuljahr haben aktive Spieler des SVA die Leitung der jeweiligen Fußball-AG in der Grundschule und der Integrierten Gesamtschule (IGS) übernommen.

 

SVA-Vorsitzender Rainer Boßle freut sich über das Engagement der Spieler: „Die Schulen haben AG-Leiter gesucht, wir haben im Verein die entsprechenden Fußballexperten, die den Kindern die Freude am Spiel beibringen können.“  Jonas Bilan wird die Fußball-AG an der IGS leiten, Marco Schmitt an der Grundschule. Beide gehören zum Kader der A-Klassenmannschaft des SV Alsenborn.

 

Die beiden Schulleiter Jörg Neurohr und Robert Wagner begründen ihre Bereitschaft zu dieser Kooperation mit dem SVA damit, dass beide Schulen den Status einer „Ganztagsschule in Angebotsform“ besitzen. Sie befürworten zudem eine Vernetzung mit den Vereinen am Ort als wichtiger integrativer Aspekt des kommunalen Zusammenlebens. Robert Wagner, Leiter der Grundschule, sieht zudem seine  Aufgabe darin, die Kleinsten schon frühzeitig an das Vereinsleben heranzuführen.

 

 

 

Freuen sich über die neue Kooperation: Achim Weber (2. Vorsitzender SVA), Jörg Neurohr (Schulleiter der IGS), Robert Wagner (Schulleiter der Grundschule), Dr. Rüdiger Meiswinkel (Initiator aus dem SVA-Ressort Fußball) mit den beiden Spielern Jonas Bilan und Marco Schmitt.

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Drei Vereine – eine Mission!

Die Kinderlehre 1 in Alsenborn ist eine über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Adresse – und mittlerweile Heimstätte von drei Vereinen, die unterschiedliche Aufgaben abdecken, aber ein gemeinsames Ziel haben: Dem Fußball in der Region eine Zukunft zu geben!

Der Sportverein 1919 Alsenborn e. V. (SVA) mit seiner nahezu 100-jährigen Geschichte ist heute noch weit über die regionalen Grenzen bekannt und hat treue Fußball-Fans im gesamten Bundesgebiet. Die Facebook-Einträge sind dafür ein objektiver Beleg.

Was möchte der Förderverein SVA&JFV e. V. (FV) leisten?

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

http://www.swr.de/swr4/rp/wm-pokal-alsenborn/-/id=233378/did=15723726/nid=233378/rid=15724210/14vo9j0/index.html

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Dabei werden insgesamt 2014 Personen die Möglichkeit haben, die Trophäe hautnah zu erleben und sich fotografieren zu lassen. Der Vorverkauf startet am Freitag, 29. Mai. 

Die Roadshow des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)  macht von 12 bis 22 Uhr Station auf dem Gelände des SV Alsenborn. Unter dem Motto „Willkommen im Fußball-Zirkus“ organisiert der SVA ein attraktives Rahmenprogramm. Darin enthalten sind Fußball-, Zirkus-, Musik- und Kino-Elemente. Der Verein spannt dabei den Bogen von der glorreichen Historie bis zur aktuellen Neuausrichtung des Klubs, der in Zukunft auch verstärkt das gesellschaftliche Engagement im sozialen Bereich betonen möchte. 

Der WM-Pokal wird mit zwei imposanten Show-Trucks nach Alsenborn geschickt. Zu erleben gibt es in einer emotionalen und unvergesslichen Inszenierung noch einmal das Finale von Rio, an dessen Ende der Pokal steht. Im Gepäck der „Ehrenrunde“ befinden sich auch andere interessante Erinnerungen an die WM in Brasilien. Vor Ort wird auch der Doppeldecker-Bus des Fanclubs der Nationalmannschaft sein.

Bei der Verteilung der insgesamt 2014 Zutrittsberechtigungen für den DFB-Truck mit dem WM-Pokal hat der SV Alsenborn vorwiegend Kinder, Jugendliche, sozial Schwache und ehrenamtlich Tätige berücksichtigt. Rund 600 Karten gehen am Freitag in den freien Vorverkauf.

Die Tickets sind für zehn Euro erhältlich in der Pizzeria Da Franco, in der Postagentur Rödel (beide Alsenborn), bei Raumausstattung Fabian (Enkenbach) und bei Thalia (Kaiserslautern). Die Hälfte der Einnahmen werden an einen wohltätigen Zweck gespendet.

Der SVA betont noch einmal, dass lediglich für den WM-Pokal ein Ticket notwendig ist, sämtliche andere Veranstaltungen auf dem Gelände sind kostenlos und für jeden frei zugänglich.

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Bei der Umsetzung seines Zukunftsprojektes erfährt der Sportverein Alsenborn namhafte Unterstützung. Professor Gerhard Steinebach, Lehrstuhlinhaber des Fachbereichs Raum- und Umweltplanung an der TU Kaiserslautern, kooperiert zukünftig mit dem Traditionsverein und wird in beratender Funktion tätig.

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

Der Sportverein Alsenborn hat gemeinsam mit dem Juniorenförderverein Nord-West-Pfalz sowie dem Förderverein SVA & JFV  eine vereinsübergreifende Geschäftsordnung verabschiedet.

SVA-Facebook

JFV-Facebook